16 Okt 2017

Viel Licht im Raum – Raumgestaltung mit japanischen Schiebetüren

0 Kommentare

Nach Erkenntnissen von Lichtforschern spielt der Einfluss von Licht eine entscheidende Rolle für Gesundheit und Wohlbefinden des Menschen.
Wer viel Licht, Transparenz und Klarheit in seinen Räumlichkeiten schätzt, für den sind die japanischen, lichtdurchlässigen Shoji Schiebe-Elemente genau das Richtige.

Shoji sind mit Papier bespannte Holzelemente, die vielseitig einsetzbar sind.
Ob als Raumteiler, Fenster-Element oder Schranktür – Shoji geben Ihrem Raum
Licht und Struktur.
Seit mehr als 700 Jahren bespannt man in Japan filigrane Rahmen mit Papier und gestaltet mit diesen als Shoji bezeichneten Elementen einen fließenden Übergang zwischen Räumen und deren Nutzung.
Ihren Ursprung haben Shoji in der japanischen Architektur, die schon immer viel mit indirektem Licht arbeitete. Shoji trennten einst das Innere eines Hauses zum Garten hin ab und ermöglichten durch die Verwendung lichtdurchlässigen Reispapiers, neben einem Sichtschutz auch die Versorgung des Innenraums mit Tageslicht.
Die Konstruktion der traditionellen japanischen Wände und Schiebetüren besteht aus einem äußeren Holzrahmen, einem dünnen stabilisierenden Holzbrett im Fußteil und dünnen Sprossengitter, auf die lichtdurchlässiges Papier aufgeklebt wird.

Raumgestaltung nach japanischer Art erfreut sich auch in unseren Breitengraden großer Beliebtheit.
Viele Kunden schätzen dabei nicht nur die Inspiration fernöstlichen Ambientes, sondern auch die hohe Flexibilität von Shoji-Elementen, die stets unaufdringlich, zeitlos schön und harmonisch wirken.
Der Einbau von Shoji ermöglicht, in Abstimmung mit den Räumlichkeiten, das Modellieren mit Licht und auf diese Weise die Schaffung eines lebendigen Innenausbaus für Ihr Zuhause.
Shoji-Schiebe-Elemente sind platzsparend und ihre Lichtdurchlässigkeit ermöglicht eine dezente, indirekte Beleuchtung, die die Atmosphäre des Raum lebendig und natürlich wirken lässt.
Japanische Schiebetüren und Raumtrenner sind daher immer auch ästhetische Gestaltungselemente.
Mit ihnen lassen sich nicht nur Fenster oder Nischen verkleiden, Schrankinhalte verbergen, sondern auch Räume schaffen, die Größe und Leichtigkeit ausstrahlen.

Die Grundlage für positives Licht-Raum-Empfinden liegt unseres Erachtens vor allem in der Verwendung von original japanischem Shoji-Papier für die Sprossenrahmen.
Während Textil-Stoffe meist sehr dicht sind und wenig Lichtspiel ermöglichen, bieten traditionell gearbeitete Shoji-Elemente, bespannt mit japanischem reisfestem Papier- washi genannt – ein Maximum an Transparenz.
Washi-Papier ist reißfest und in verschiedenen Mustern, Farben und Strukturen erhältlich.

Erleben Sie die Schönheit und Klarheit japanischer Shoji Schiebetüren – gerne zeigen wir Ihnen unser Musterkollektion vor Ort in unserer Schreinerei in Kaldorf/Titting im Landkreis Eichstätt.

Sie erreichen uns telefonisch werktags von 8 Uhr – 18 Uhr unter der Rufnummer: 08423-602.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf.
Ansicht b neu Bild 1

Ansicht k Soji 1

[zum Anfang]