Bespannung mit Shoji Papier

 

  • check it out
  • check it out

Einer besonderen Bedeutung kommt beim Shoji der Bespannung zu. Jede Bespannung wird bei Uns von Hand durchgeführt und Bedarf einer hohen handwerklichen Kunst und dem nötigen Feingefühl.

Shojipapiere gibt es seit mehr als 7 Jahrhunderten. Sie sind wichtiger Bestandteil für einen traditionellen Shoji und müssen besondere Eigenschaften aufweisen um den Alltagsanforderungen stand halten zu können.

Wir beziehen lediglich das Original Shojipapier aus Japan, um die höchste Qualität unser Shoji zu garantieren.

Shoji Papier liegt voll im Trend und hat eine echte Wiederentdeckung gefeiert.  Traditionelle Shojipapiere sind optimiert für größtmögliche Transluzenz, geringe Durchsichtigkeit und geringe Dicke. Darum sind sie bis auf wenige Ausnahmen weiß oder naturweiß und sehr dünn (40-60 g/m²).

Eine weitere positive und auch notwendige Eigenschaft von Shojipapier ist die hohe Reißfestigkeit auch im feuchten Zustand sowie Formstabilität ebenso bei Klimawechsel. Das strapazierfähige, kunstfaserverstärktes Gewebe mit  lebendiger, natürlicher Struktur wirkt wie handgeschöpftes Papier und ist einer normalen Alltagsbeanspruchung jederzeit gewachsen.

Alle Shojipapiere haben eine glatte und eine etwas rauhere Seite. Beim Bespannen von Shoji wird normalerweise die glatte Seite auf den Rahmen aufgeklebt.

Selbstverständlich halten wir für Sie eine große Auswahl an verschiedenen Originalpapieren bereit. Anhand unserer Muster können Sie die Lichtdurchlässigkeit und Haptik des Papieres erfühlen und Ihren Shoji individuell nach Ihren Wünschen zusamenstellen. Hierzu beraten wir Sie gerne.

Zusammensetzung

  • Shoji-Papiere aus 100% Naturfaser (Maulbeerbaum oder Hanf), sehr hochwertig
  • Shoji-Papiere aus 70-100% Pulp (Holzzellstoff), mit  Zusätzen von Kunstfasern (Viskose, Polyester),
  • Shoji-Papiere aus 50-60% Pulp, mit hohem Kunstfaseranteil, sehr reißfest
  • Shoji-Papiere aus 80-100% Kunstfaser, sehr reißfest, sehr geringe Papierdicke möglich

Strukturen

  • muji bedeutet “ohne Muster”. Diese Papiere sind rein weiß und sehr fein strukturiert.
  • unryu bedeutet “Wolken-Drachen”. Diese Papiere haben eine mehr oder weniger ausgeprägte, sichtbare Faserstruktur.

 

So geht’s weiter: